Tutorial: Utensilo/Snackbeutel/Shopper aus einem Stück nähen

Dienstag, Januar 19, 2016

Letzte Woche habe ich Euch meinen London-Shopper gezeigt, den ich aus einem Stück genäht habe, und ich habe ein Schritt-für-Schritt-Tutorial angekündigt. Hier ist es! Viel Spaß damit.
Dieses Tutorial ist für alle, die gern beim Zuschneiden Zeit sparen wollen.
Es ist wirklich egal ob Shopper, Utensilo oder Snackbeutel - alle diese Taschenkörper lassen sich mit dieser Technik nähen. Wer ein bisschen Erfahrung hat, wird die hier gezeigte Technik schnell auf andere Taschengrößen adaptieren können.

Ich zeige Dir Schritt für Schritt, wie ich ein Utensilo nach der Technik nähe. Zum Schluss habe ich die pdf-Version dieses Tutorials verlinkt. Darin enthalten ist auch die genaue Formel, wie man sich die Maße für das eigene Projekt ausrechnet.


Mein Utensilo hat fertig die Maße (bxhxt) 20cm x 25cm x 20cm.

Zutaten 

Du brauchst:

  • 2 (harmonierende) Baumwollstoffe, je 35cm x 80cm - Du kannst selbstverständlich auch ein Upcycling z.B. aus alter Jeans machen, oder Wachstuch als Innenstoff nehmen, oder was auch immer. Der Einfachheit halber bleibt diese Anleitung bei zwei Baumwollstoffen.
  • H630: 35cm x 80cm 
  • Vlieseline : 35cm x 80cm

Optional: 
Webband, Applikationen, Glitzer, Dein Label…
Hilfreich sind außerdem ein Rollschneider, Schneidermatte, Quiltlineal, …



 



Vorbereitung

Schneide Deine zwei Stoffstücke und je ein Stück H630 und Vlieseline in den Maßen 35cm x 80cm (oder in den von Dir gewünschten Maßen) zu und bügle H630 und die Vlieseline auf die linken Stoffseiten auf: H630 auf den Innenstoff, Vlieseline auf den Außenstoff.
Hinweis: Wenn Du innen Wachstuch verwendest, bügelst Du da nichts hinter. In dem Fall würde ich auf den Außenstoff H630 bügeln.
Wenn Du irgendwelche Applikationen, Webbänder etc. verwenden willst, ist jetzt der richtige Zeitpunkt die anzubringen. Damit Du sie dahin platzierst, wo sie hinsollen, lies am besten einmal die Anleitung komplett durch oder näh ein Probestück. Das gilt auch für etwaige Innentaschen oder Taschengurte, wenn Du nach dieser Anleitung einen Shopper nähst.


Nähen


Lege Deinen Stoff quer und schlage ihn einmal in der Mitte rechts auf rechts aufeinander, sodass die kurzen Seiten (=35cm) aufeinander liegen. Näh die Kante zusammen. Hinweis: Wenn Du den Innenstoff zusammennähst, lass eine Wendeöffnung am besten mittig frei.
Du hast jetzt einen Schlauch. Leg Dir die Naht mittig gegenüber der anderen Seite. Ein Bild sagt mehr:




Näh die untere Kante fest.
Dann hast du schon eine einfache Tasche. Beul sie Dir ein bisschen zurecht, so wie auf dem Bild. 


Erfahrene Näherinnen ahnen jetzt schon, wohin die Reise geht. Wie ich eingangs bei der Maßanpassung schon sagte, legt man die Tiefe der Tasche erst im Nähprozess fest. Und zwar jetzt. Wer schon Taschen genäht hat, weiß, dass man jetzt die „Dreiecke“ rausschneidet. Auf dem oberen Bild deutet sich das schon an.
Miss erstmal aus, wie tief Dein Utensilo/Deine Tasche werden soll:





Und dann ist es wichtig genau im 45°-Winkel das Dreieck abzusteppen! (Auf dem Bild halte ich das Lineal leicht schief, also davon nicht verunsichern lassen!). Ich habe mir zur Orientierung eine Linie eingezeichnet, wo ich nähen muss.
Verfahre so mit beiden Seiten! Achte darauf, auf beiden Seiten exakt zu nähen, es sei denn, Du wünschst Dir einen asymmetrischen Boden. Ich habe das noch nicht ausprobiert, aber das müsste grundsätzlich gehen. Wer das ausprobiert, schick mir bitte Links, da bin ich neugierig.
Nach dem Absteppen der Dreiecke werden diese abgeschnitten. Das ist unser Verschnitt.



Der Blick hinein sieht so aus:






Jetzt nähst Du noch fix aus dem Futterstoff nochmal genauso, dabei die Wendeöffnung nicht vergessen! (Ich sag’s lieber einmal zu oft – ich hab sie nämlich auch vergessen…)
Jetzt kommt der Teil, den erfahrene Näherinnen schon kennen. Der Vollständigkeit halber erkläre ich weiter. Wenn Du beide Taschen fertig hast, steckst Du sie so ineinander:




Die Stoffe zeigen rechts auf rechts aufeinander; der Innenstoff ist außen. Im Innenstoff hast Du ja eine Wendeöffnung gelassen, das ist wichtig. Die obere Kante, die wir hier offen sehen, wird nun füßchenbreit zusammengenäht.
Anschließend wendest Du das Utensilo durch die Wendeöffnung und schließt die Wendeöffnung. Das kannst Du per Hand mit einem Matratzenstich machen oder wie ich ganz knappkantig mit der Nähma drüber.
(Pers. Anm.: Wenn ich so fleißig wäre, dass ich hierfür den Matratzenstich verwenden würde, wär ich auch fleißig genug um dieses Utensilo aus vier Teilen statt aus zweien zu nähen…)
Zum Schluss wird dann die geschlossene Kante oben auch noch einmal schön füßchenbreit abgesteppt. Hier kann man auch einen hübschen Zierstich einsetzen.



Und das war es schon! Voilà:
Fertig ist Dein Utensilo!

Zahlreiche Variationsmöglichkeiten sind hier noch drin! Ich bin schon gespannt, was Du so daraus machst! Frag mich ruhig, wenn Du irgendwo nicht weiterkommst!

Ansonsten wünsche ich Dir jetzt erstmal viel Spaß beim Nähen und freue mich, wenn Du Dein Ergebnis hier verlinkst. Auch sonstige Kommentare, Klicks, Likes etc. steigern meine Motivation :).

Die ausführliche pdf-Version des Tutorials inkl. der Maßanpassung findest Du hier

Diese Anleitung wird verlinkt mit Kostenlose Schnittmuster, greenfietsens Taschen-Sew-Along, zu dem ich noch was anderes beitragen wollte, Handmade on Tuesday und Dienstagsdinge.


Viele Grüße,
Sonja








* *
*
*Beim Einkauf über dieses Banner erhalte ich eine kleine Provision, vielen Dank.

You Might Also Like

3 Kommentare

  1. Uuuuups, jetzt habe ich das Tutorial auch auf Handmadekultur verlinkt, und irgendwie ist der Beitrag auf dem Blog kurzzeitig verschwunden! ===:o
    Jetzt ist er wieder da und bleibt auch!!
    Ich entschuldige mich für den faux pas und hoffe damit niemand verprellt zu haben... *alleranfangistschwer*

    LG und happy sewing,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sonja,
    eine schöne, verständliche Anleitung. Da hast Du Dir sehr viel Arbeit gemacht.
    Bei solchen Utensilos lasse ich immer eine Wendeöffnung, wenn ich die beiden Taschen ineinander gesteckt habe. Dann nähe ich oben den Rand eben nicht ganz zu. Nach dem Wenden wird der Rand ja sowieso noch abgesteppt und die Wendeöffnung ganz automatisch mit verschlossen. Das spart die Handarbeit mit dem Matratzenstich ;)
    Liebe Grüße,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vera,

      vielen Dank für den Hinweis, das ist natürlich richtig; so kann man das auch machen! :)
      Und danke für deinen lieben Kommentar!

      Lieber Gruß,
      Sonja

      Löschen

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für einen Kommentar nimmst! Ich freue mich über jeden Besucher und jeden Gast, der mir einen Gruß hierlässt!
Sonja

Werbung

Bei mit * gekennzeichneten Links und Bannern handelt es sich um Werbung. Nur bei Klick und Bestellung über den jeweiligen Link oder das Banner erhalte ich eine kleine Provision. Dem User dieser Website entstehen keinerlei zusätzliche Kosten oder Nachteile. Ich bedanke mich für Deinen Klick! :)

Grafiken und Bildelemente

Ich bedanke mich für die kostenlose Bereitstellung diverser Graphiken und Bildelemente, die auf diesem Blog zum Einsatz kommen. Meine Hauptressource ist der Anbieter "Freepik": Designed by Freepik.
Andere Quellen werden am jeweiligen Ort angegeben.

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Friend Connect

Folge mir auf G+